Uhr

Bericht des Oberrichters - Egon Gutknecht

Der 2011 ins Leben gerufene WUSV Wettbewerb des Universalgedankens fand in diesem Jahr erstmals im Mutterland des Deutschen Schäferhundes statt.

Ich hatte die ehrenvolle Aufgabe bei dieser Universalsieger Weltmeisterschaft in Paderborn die Funktion des Oberrichters auszuüben.

Mein herzlicher Dank geht an die Landesgruppe Ostwestfalen-Lippe, an alle Helfer rund um den Gesamtleiter Gerd Dexel und dem Prüfungsleiter Dennis Große-Wietfeld für die hervorragend organisierte Veranstaltung. An diesem Wochenende waren ca. 170 Mitarbeiter der Landesgruppe Ostwestfalen-Lippe im Einsatz. Von der feierlichen Eröffnung bis zur bunten und festlich gestalteten Siegerehrung konnten Teilnehmer und Besucher ihren Aufenthalt genießen und trafen auf viel Herzlichkeit und Freundlichkeit der Gastgeber.

Mit 57 teilnehmenden Teams aus 17 Nationen konnte wiederum eine neue Höchstteilnehmerzahl verzeichnet werden. An drei Veranstaltungstagen wurden die Deutschen Schäferhunde als Sieger ermittelt, die am besten anatomische Qualität und gute Leistungsveranlagung in sich vereinen.

Erstmals an einer WUSV Veranstaltung wurde der von der WUSV bestimmte Fitness-Test durchgeführt. Im Rahmen der umfangreichen tierärztlichen Untersuchung wurde dieser Fitness-Test durchgeführt. Alle teilnehmenden Hunde bestanden diesen Test.

In Abt. A beurteilte Herr Ernst Riegel aus Österreich. Ihm zur Seite stand als Fährtenbeauftragter Peter Mayerl aus Österreich. Als Fährtengelände dienten anspruchsvolle, kurz gemähte  Wiesen, ca. 20 km von Paderborn entfernt.  In dieser Disziplin meisterten die meisten Hunde die hohen Anforderungen  mit Bravour und es konnten nur sehr wenige Ausfälle verzeichnet werden. 4 Hündinnen konnten das Ziel leider nicht erreichen. Bei den Rüden erreichten alle Teilnehmer das Ziel.

Leistungsrichterkollege Raino Flügge aus Kanada legte in Abt. B  großen Wert auf eine freudige Unterordnung bei einer korrekten Positionierung der Hunde bei den Hundeführern. Großes Augenmerk legte er auf freie und kraftvolle Sprünge. Auffällig war in diesem Jahr bei den Sprüngen, dass sehr viele Hunde das Apportierholz nicht ruhig halten konnten.
Ihm zur Seite stand als Beirichter für die Ablageübung Herr Heinrich Kruse aus Deutschland. 3 Rüden konnten das Ziel hier leider nicht erreichen.

Hari Arcon aus Slowenien konnte im Schutzdienst auf zwei hervorragende und bis zum letzten Hund, ob Rüde oder Hündin, gleichmäßig arbeitenden Helfer vertrauen. Bei den Rüden als auch bei den Hündinnen konnte kein Ausfall verzeichnet werden.

Alle Richter bewerteten gleichmäßig und souverän die gezeigten Leistungen.

Den Zuchtschauwettbewerb bewertete der SV-Vereinszuchtwart Lothar Quoll.
Er kommentierte kompetent seine Ergebnisse, die zum allgemeinen Verständnis teilweise in zwei Sprachen übersetzt wurden.

Mein Dank geht an die Fährtenleger für PO-gerechte und absolut gleichmäßig gelegte Fährten, sowie den Schutzdiensthelfern für die konstante Leistung an den drei Tagen, auch wenn der eine oder andere Regenguss niederging, ein herzliches Dankeschön.

Es bleibt zu der Veranstaltung anzumerken, dass hier nicht die Profis aus den beiden Lagern anzutreffen sind. Ein kameradschaftliches und freundschaftliches Miteinander steht im Vordergrund und nicht so sehr der verbissene Ehrgeiz. Allerdings macht sich die Tatsache der fehlenden Spitzen aus den Lagern  Ausstellung und Leistung auch dieses Jahr wieder an der Zuschauerresonanz bemerkbar. Die Veranstaltung hätte deutlich mehr Besucher verdient

Ich bedanke mich beim WUSV-Vorstand für den Einsatz als Oberrichter bei dieser WUSV-Universal-WM und für das damit in mich gesetzte Vertrauen.

Gemünden am Main, den 08.07.2016

Egon Gutknecht
WUSV-Oberrichter