Fragebogenaktion Bundessiegerzuchtschau 2016

Liebe Freunde des Deutschen Schäferhundes, liebe Aussteller, liebe Besucher der Siegerschau.

Zum zweiten Mal in der Geschichte des Vereins für Deutsche Schäferhunde wurde im Jahre 2016 eine Befragung der Aussteller zur Durchführung der Siegerschau durchgeführt. Im nachfolgenden finden Sie eine Zusammenfassung der Ergebnisse.

Einige Bemerkungen aus meiner Sicht:

Insgesamt kann festgestellt werden, dass im Vergleich zum Vorjahr die Abläufe an den Meldestellen (Schutzdienstanmeldung) und den Ringen eine bessere Akzeptanz gefunden haben.  Hier wurde allgemein eine deutliche Besserung der Abläufe beschrieben. Dies ist teilweise sicherlich auch auf die Umsetzung der Vorschläge der letzten Fragebogenaktion zurückzuführen.  
Auch in Zukunft werden wir vermehrt versuchen, über EDV und Präsenz sowie Strukturierung der Abläufe, diesen Komplex weiter zu verbessern.  Die Abläufe fließen hier in ein Handbuch ein, um diese zu standardisieren.
Wie in jedem Jahr stehen die Hauptgeschäftsstelle sowie die Verantwortlichen in engem Kontakt mit dem Schauleiter und seinen Ressortleiter, um hier neue Möglichkeiten auszuloten und sich aufgrund der wechselnden Austragungsorte ergebende Engpässe so klein wie möglich zu halten.

Offensichtlich besteht der Wunsch, den Begrüßungsabend mehr in kameradschaftlicher als in informeller Weise zu gestalten.  Nach aktuellen Auskünften des Ulmer Organisationsteams soll versucht werden, dieses in diesem Jahr so zu organisieren.  Es wäre schön, wenn wir eine Vielzahl von Ihnen auf dieser Veranstaltung begrüßen könnten.
Nicht wenigen Zuschriften ist zu entnehmen, dass die Inhalte des informellen Teils zum Nachlesen besser über die Homepage zu publizieren seien. Wir werden versuchen entsprechendes einzurichten.

Ein wesentlicher Kritikpunkt war die sogenannte Messkommission. Hier wurde offensichtlich von einigen der Aussteller die notwendige Ernsthaftigkeit infrage gestellt.  Zur Erhaltung der Glaubwürdigkeit dieser Maßnahme, die ich aktuell für unabdingbar halte, muss hieran dringend gearbeitet werden.

Sicherlich habe ich hier nur einige der Gesichtspunkte angesprochen. Die Vielzahl der Diskussionspunkte kann in diesem Rahmen nicht vollständig angesprochen und ausgeräumt werden. Dennoch habe ich das Gefühl, dass hier mit kleinen Schritten schon relativ große Erfolge erzielt worden sind.

Wir werden auch im Jahr 2017 erneut eine Fragebogenaktion durchführen und wären Ihnen dankbar, wenn Sie zur Verbesserung der Abläufe sich hieran erneut beteiligen würden.

Mit freundlichen Grüßen
Professor Dr. med. Heinrich Meßler

Questionnaire action Bundessiegerzuchtschau 2016

Dear Friends of the German Shepherd Dog, dear exhibitors, der Sieger Show visitors.

In the year 2016 the second time in the history of the Verein für Deutsche Schäferhunde a questioning of the exhibitors has been conducted. Following, please find a resume of the results.

Some remarks from my view:

Overall, it can be found that, compared with the last year, the processing at the counters (registration for protection work) and the rings found much better acceptance. Generally, a clear improvement of the processes has been described. Partially, for sure this is a result of the implementation of the suggestions of last year’s questioning.

Also in the future, we will increasingly try to improve this sector, by software, presentation and structuring of the processes. In order to standardize the processes, they will be integrated into a manual.
As every year, in order to find new possibilities and to minimize shortages which may be caused by the various venues the main office as well as the persons in charge are standing in close contact to the show director and his/her coordinator.

Apparently, it is desired to arrange the welcome evening in a manner which is more comradely than informal. According to the current information given from the organizing team for the event in Ulm they try to arrange this year’s welcome evening in this way. We would be happy to welcome many of you to this event.
From many replies it is apparent the contents of the informal part would better be published on the website to be read again. We will try to make this available.

A principal point of criticism was the so-called measure commission. Obviously, some of the exhibitors challenge the necessary seriousness of the commission. In order to retain the credibility of this measure which is, as I think, currently indispensable, we have to work on it urgently.

For sure, I only alluded some of the points of view. Within this frame, the numerous subjects of debate can’t be discussed and cleared completely. Nevertheless, I feel that we already achieved with small steps rather big successes.

Also in 2017 we will conduct a questioning and we would appreciate if you again would take part in to improve the processing.

Best regards
Professor Dr. med. Heinrich Meßler