Welcoming address

Grußworte

Landesgruppenvorsitzender

Liebe Freundinnen und Freunde des Deutschen Schäferhundes,

die Landesgruppe Westfalen im Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V. freut sich, Sie am ersten Juliwochenende anlässlich der zweiten Bundessiegerprüfung der Rettungshunde in der Stadt Arnsberg im schönen Sauerland begrüßen zu dürfen.

Gerne sind wir als Landesgruppenvorstand der Bitte unseres Beauftragten für das Spezialhundewesen, Werner Schlinkert, mit seiner Ortsgruppe Arnsberg, gefolgt und haben die Ausrichtung dieser hochinteressanten Veranstaltung übernommen.

Die Ortsgruppe Arnsberg bietet mit ihrer großzügigen Platzanlage hervorragende Voraussetzungen für einen spannenden Wettbewerb.

Seit über 15 Jahren bietet der SV als weiteres Standbein die Rettungshundeausbildung an. Dank der unermüdlichen Arbeit von Walter Hoffmann als langjährigem Bundesbeauftragtem für das Spezialhundewesen hat sich der Rettungshundesport in unserem Verein überaus positiv entwickelt und ist zwischenzeitlich als feste Größe etabliert. Er trägt durch seine bundesweite Akzeptanz in der Gesellschaft in einem hohen Maße dazu bei, den Stellenwert des Deutschen Schäferhundes wieder auf ein Niveau zu bringen, den er verdient hat.

Die Ausbildung von Rettungshunden beinhaltet eine überaus sinnvolle Freizeitbeschäftigung sowohl für die Hunde, als auch für die Hundeführerinnen und Hundeführer. Viele Elemente der Ausbildung basieren auf den natürlichen Triebanlagen unserer vierbeinigen Freunde und können über den sportlichen Vergleich hinaus auch vielfältig im Rahmen von Naturkatastrophen eingesetzt werden. Bis zum heutigen Tage gibt es selbst in unserer hochtechnisierten Welt kein wie auch immer geartetes Gerät, das mit einer Hunderasse konkurrieren könnte.

Ich darf mich an dieser Stelle ganz besonders bei der Stadt Arnsberg, sowie den Landwirten und Jagdpächtern bedanken, ohne deren Unterstützung und Verständnis die Durchführung einer solchen Veranstaltung gar nicht möglich wäre.

Ganz besonders hat mich gefreut, dass Herr Bürgermeister Hans Josef Vogel die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen hat. Für den Erhalt und auch für den Fortbestand der gesamten ehrenamtlichen Tätigkeit in unserer Gesellschaft ist es von großer Bedeutung, wenn Politik und Verwaltung dieses Ehrenamt auch wohlwollend unterstützen.

Uns allen wünsche ich ein von hochklassigem und vor allem fairem Hundesport geprägtes Wochenende in Arnsberg. Ich bin sicher, die Veranstaltung trägt einmal mehr dazu bei, der Öffentlichkeit unseren Deutschen Schäferhund als nützlichen und treuen Begleiter zu präsentieren.
Den Hauptakteuren an diesem Wochenende, den Hundeführerinnen und Hundeführern mit ihren Deutschen Schäferhunden, wünsche ich viel Glück, damit ihre Arbeit aus vielen Trainingseinheiten mit Erfolg gekrönt wird und jeder sein gestecktes Ziel auch erreicht.

Allen Helferinnen und Helfern möchte ich an dieser Stelle schon einmal vorab für die geleistete Arbeit danken.

Glück auf

Thomas Leyener für die Landesgruppe Westfalen

Beauftragter für Spezialhundeausbildung (kommissarisch)

Liebe Freundes des Rettungshundesports im SV,

es sind nur wenige Wochen bis zur Bundessiegerprüfung für Rettungshunde 2017. Alle Vorbereitungen sind mit dem Veranstalter geregelt und erörtert. Ich danke der Landesgruppe Westfalen mit Werner Schlinkert, LG-Beauftragter für Spezialhundeausbildung, für die organisatorische Leitung und der Ortsgruppe Arnsberg, an der Spitze mit dem Vorsitzenden Jörg Schmidt und seinen vielen Helfern in der Ortsgruppe, für die Ausrichtung.

Unser Verein hat den Satzungsauftrag zur Ausbildung von Gebrauchshunden. Die Bundessiegerprüfung ist die Plattform um die „Gebrauchshundefähigkeit“ der Rasse für die heutige Gesellschaft zu bekunden. Unsere Vereinstätigkeit im Rettungshundesport beinhaltet die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke und die Förderung des Brand-, Katastrophen- und Zivilschutzes zur Rettung von Menschen in Lebensgefahr durch den Einsatz von Rettungshunden. Mit jedem Jahr erhöht sich die Anzahl der Deutschen Schäferhunde im Rettungshundewesen, was sich in den Ausbildungskennzeichen nach RH 2 widerspiegelt. Erfreulich ebenso, dass über 100 Deutsche Schäferhunde auf den Landesmeisterschaften im Jahr 2016 erfolgreich vorgeführt wurden. Der Rettungshundesport im SV steht und fällt mit eurem Engagement in den Ortsgruppen, der Teilnahme bei den Landesmeisterschaften und der Bundessiegerprüfung. Wir, und ich betone ausdrücklich „Wir“, können dem Rettungshundesport in unserem Verein eine wertvolle Stimme geben.

Was erwartet uns 2017 in Arnsberg:
Für die Fährtenarbeit steht uns ein Suchgebiet mit vorherrschend natürlicher Wiesefläche, mit zu den Jahreszeiten üblichen Bewuchs, zur Verfügung. Das Suchgebiet befindet sich ortsnah zum OG-Gelände, Fahrzeit wenige Minuten.

Für die Fläche A und B haben wir zwei Optionen, die je nach Witterungslage zur Verwendung kommen. Zum Einen eine eingezäunte Tannenschonung, > 80% verdeckt. Das Suchgebiet befindet sich ortsnah zum OG-Gelände, Fahrzeit wenige Minuten. Die Variante 2 ist ein Suchgebiet in einem Hochwald, mit Niederwuchsbereiche, 50% verdeckt. Fahrzeit vom OG-Gelände zur Fläche ca. 40 Minuten.

Der Suchplatz für die Trümmerarbeiten befindet sich in einer Beton-Recyclinganlage, ähnliches Design wie 2016 in Kehl. Der Höhenunterschied (Trümmerlage) kann bis zu 7 Meter betragen.

Die Unterordnung und Gewandtheit findet auf dem OG-Gelände von Arnsberg statt. Die Lenkbarkeit erfolgt diagonal zur Platzmitte nach links. Die Arbeitsausführung ist für alle Teilnehmer gleich.

Die Bundessiegerprüfung des SV im Rettungshundesport ist eine hervorragende Plattform, um zum Einen das kameradschaftliche Teamwork untereinander zu festigen und zum Anderen den Erfahrungsaustausch, der am Rande der Meisterschaft durch bilaterale Gespräche zwischen Zuschauer, Fachpublikum und Teilnehmer entsteht, zu pflegen. Im Sinne des olympischen Geistes rufe ich die Rettungshundesportler aller Jahrgänge dazu auf, sich zum sportlichen Wettstreit 2017 in Arnsberg einzufinden und sich dem Wettstreit im Rettungshundesport des SV zu stellen – den Erfolg zu haben ist immer eine schöne Sache!

Andreas Quint
SV-Beauftragter für Spezialhundeausbildung (kommissarisch)

Präsident des SV

Liebe SV-Mitglieder,

die Rettung eines Lebens – kann es einen vornehmeren Auftrag geben, dem die Ausbildung von Hunden im Allgemeinen und von Deutschen Schäferhunden im Besonderen gewidmet sein könnte ?

Eine Ausbildung, die allen Beteiligten ein hohes Maß an Ernsthaftigkeit und Verantwortungsgefühl abverlangt, denn Fehler können hier den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.

Denjenigen unter uns, die sich für den Ausbildungsgang „Rettungshunde“ entschieden haben, gebührt unser aller Respekt und Dank.

Die SV-Bundessiegerprüfung für Rettungshunde 2017 am 01./02. Juli in Arnsberg ist die zweite Veranstaltung dieser Art im Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V., bei der unsere Mitglieder mit ihren vierbeinigen Partnern antreten, um die Leistungen der Teams in den verschiedenen Sparten zu vergleichen und im sportlichen Wettkampf den Sieger zu ermitteln.

An dieser Stelle geht unser Dank, stellvertretend für alle Ämter und Behörden der Stadt Arnsberg, an den Bürgermeister und Schirmherrn der Veranstaltung, Herrn Hans-Josef Vogel, für die wohlwollende Unterstützung und die entgegengebrachte Gastfreundschaft für diese Veranstaltung.

Danken möchten wir ebenfalls der Landesgruppe Westfalen mit ihrem Vorsitzenden Thomas Leyener sowie der Ortsgruppe Arnsberg, die mit ihren vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unter der Leitung des Vorsitzenden der Ortsgruppe, Herrn Jörg Schmidt, die Durchführung dieser Hauptvereinsveranstaltung erst ermöglicht haben.

Die Arbeit im Rettungshundewesen ist anspruchsvoll und verlangt, wie in vielen Bereichen unseres Vereins, neben einem großen Engagement auch oft genug, private Dinge zurückzustellen. Umso erfreulicher ist dann auch die Tatsache, dass das Teilnehmerfeld im Vergleich zum Vorjahr angewachsen ist, so dass ein dritter Richter zum Einsatz kommt.

Im Namen des Vereins für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V. und seiner Mitglieder darf ich Sie herzlichst einladen, sich im Rahmen der vor uns liegenden Wettkampftage ein Bild von der Arbeit unserer Hunde mit ihren Hundeführerinnen und Hundeführern zu machen, die, im Wettkampf wie auch im realen Einsatz, immer mit der gleichen Ernsthaftigkeit auf einen erfolgreichen Abschluss ihres Auftrages hinarbeiten.

Ihr
Prof Dr. med. Heinrich Meßler
Präsident des SV