Erstellt und ausgegeben wird die Ahnentafel vom SV.

Ahnentafeln sind kein Stammbaum

"Rasse-Echtheitszertifikat", so heißt das wichtigste Papier, das ein Schäferhundkäufer erhalten muss. Nur ein vom FCI und VDH anerkannter Verein stellt es aus. Ohne diesen Nachweis gilt kein Hund als rassereiner Deutscher Schäferhund. Anders als die Ahnentafel, die vier Generationen zurückgeht, führt der Stammbaum zur Wurzel der Rasse – zum Stammvater zurück. 

Erstellt und ausgegeben wird die Ahnentafel vom SV. In diesem vereinsamtlichen Auszug aus dem Zuchtbuch (darin sind zurzeit über 2 Mio. Hunde erfasst) sind die insgesamt 30 direkten Vorfahren des Tiers angegeben. Das Rasse-Echtheitszertifikat führt also bis in die Generation der Ururgroßeltern des Hundes zurück und gibt auch Auskunft über deren Qualitäten. Für 30 Hunde sind darin einzeln die Leistungsnachweise aufgeführt, Informationen über Farbe der Geschwister und über Haarart, Farben, Ausbildungs-, Ausstellungs- und Körergebnisse der Vorfahren und deren Geschwister. Für den verantwortungsvollen Züchter bieten die hier zusammengestellten Informationen die wichtigste Grundlage für eine planvolle Arbeit.

Beschreibung des Hundes in der Ahnentafel

Falls bereits vorhanden, enthält die Ahnentafel auch den Körbericht des Hundes. Wichtig darin ist die Beschreibung des Hundes. Aus ihr gehen seine Vorzüge und Nachteile, die guten und weniger guten Eigenschaften hervor. Schließlich sind in der Ahnentafel noch die Besitzverhältnisse vermerkt. Jeder Verkäufer eines Deutschen Schäferhundes ist verpflichtet, bei dessen Abgabe die Ahnentafel mit auszuhändigen und darin den neuen Eigentümer mit Angabe des Datums einzutragen und zu bestätigen.

Aufnahme in das Anhangregister

Der SV bietet allen Hundebesitzern, die einen Deutschen Schäferhund ohne Ahnentafel bzw. mit Ahnentafel, die weder vom VDH noch der FCI anerkannt ist, besitzen, die Möglichkeit, ihren Hund ins Anhangregister des SV eintragen zu lassen. Die Hunde erhalten dann eine Registrierbescheinigung. Im Anhangregister des SV eingetragene Hunde können:

  • an Ausstellungen und Prüfungen des VDH teilnehmen (keine SV-Mitgliedschaft erforderlich)
  • an Zuchtschauen des SV teilnehmen (SV-Mitgliedschaft erforderlich) 
  • Deutsche Schäferhunde der Varietät Langstockhaar mit Unterwolle können auch zur Zucht eingesetzt werden (SV-Mitgliedschaft erforderlich). Die Welpen aus dieser Zucht werden ebenfalls im Anhangregister eingetragen. Ab der vierten, lückenlosen Generation werden die Nachkommen dann ins Zuchtbuch des SV übernommen.