Erziehung des Hundes

Man sollte nicht zu früh zu viel von einem Welpen verlangen. Ungeduld und schnelle Erfolge führen Sie in der Ausbildung und Erziehung des Hundes nicht ans Ziel. Dabei ist es gar nicht so schwierig, einen Deutschen Schäferhund auszubilden, ist die Rasse doch ausgesprochen lernfähig. Aber Vorsicht: Niemals darf das Vertrauen des Hundes zerstört werden! Der Hund ist keine Maschine, die auf Knopfdruck funktionieren muss. Erziehung bedeutet geduldiges, planmäßiges, aber auch konsequentes Einwirken auf den Hund. Zwang steht dabei absolut im Hintergrund und sollte (wenn überhaupt) wohl dosiert und überlegt eingesetzt werden. Mit Liebe, Konsequenz und vor allem positiver Verstärkung – zum Beispiel Futterbelohnung – wird der Deutsche Schäferhund sehr schnell zum Partner und seine Talente entwickeln.

Der Deutsche Schäferhund ist ausgesprochen lernfähig.

Das „Augsburger Modell“: Hilfe durch erfahrene Ausbilder

Wer noch nie einen Hund ausgebildet hat, der hat verständlicherweise viele Fragen. Nicht der Hund macht Fehler, ist lernunwillig oder ungehorsam – oft hängt das Problem am anderen Ende der Leine. Viele Ortsgruppen des SV veranstalten deshalb regelmäßig Erziehungskurse nach dem Augsburger Modell". Unter der Anleitung erfahrener Ausbilder erlernen Sie dort die Grundlagen für eine praxisorientierte Hundeerziehung nach modernen Ausbildungsmethoden.