Absicherung der Abstammungsangaben für Zuchttiere

Schon seit vielen Jahren werden in der modernen Tierhaltung erfolgreich biotechnologische Verfahren für züchterische Zielsetzungen eingesetzt. Eine dieser Zielsetzungen betrifft die Stammbaumsicherung. Mit der Einführung DNA-analytischer Methoden (DNA=Erbgut) hat der SV als einer der ersten Zuchtvereine die Bedeutung dieser Methoden erkannt. Seit Januar 1999 hat der Verein deshalb die molekularbiologische Abstammungssicherung für Zuchttiere zur Pflicht gemacht. Die Einzelresultate werden seitdem in einer genetischen Datenbank erfasst und sind für nachfolgende Abstammungsuntersuchungen jederzeit abrufbar.

Korrekte Zuchtbuchführung durch gesicherte Abstammungsverhältnisse

Für die korrekte Zuchtbuchführung müssen die Abstammungsverhältnisse gesichert sein. Nicht nur aus formalen Gründen, sondern auch, weil aus den Stammbäumen heraus wichtige Zuchtentscheidungen getroffen werden. So lassen sich aus der Merkmalskonstellation der Elterntiere Vorhersagen über die Merkmalsausprägung der Nachkommen treffen. Das ist nur auf Basis einer gesicherten Abstammung möglich.  

Jedes dieser Verfahren beginnt mit der Blutentnahme, dem Ausfüllen der Begleitpapiere und dem anschließenden Versand des Materials durch einen Tierarzt. Die eingegangenen Proben werden vom Labor registriert, analysiert und langfristig eingelagert. Die erstellten Resultate, die sogenannten Genotypenformeln, werden in einer eigens konzipierten Datenbank erfasst und stehen für spätere Abstammungsuntersuchungen, die ausschließlich vom Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V. veranlasst werden, zur Verfügung. Nach Mitteilung eines positiven Befundes an den SV erhält der Züchter den DNA-Stempel in der Ahnentafel. 

Die Adresse des SV-Labors lautet: 
Generatio Sol. GmbH
Blumenstr. 49
69115 Heidelberg

Die molekularbiologische Abstammungssicherung für Zuchttiere ist im SV Pflicht.